Festival der Landwirtschaft

11.000 Besucher strömten bei freiem Eintritt zum Lagerhaus Feldtag in Kalsdorf bei Ilz in der Steiermark.

Traktoren auf einem Feld mit zahlreichen Besuchern
© RWA

Es war ein grünes Fest der Superlative – „feldbewegend“, wie auch der gleich lautende Hashtag auf den Social-Media-Kanälen unterstrich: Die Lagerhaus-Genossenschaften und die Raiffeisen Ware Austria (RWA) boten nach fünfjähriger Pause bei ihrem Feldtag wieder ein umfassendes Programm agrarischer Neuheiten mit zahlreichen Highlights für Fachbesucher und Familien. Zu sehen gab es in Kalsdorf bei Ilz in der Steiermark beinahe alle Facetten der Landwirtschaft – angefangen von Ackerbau über Grünland- und Veredelungswirtschaft, Forstwirtschaft oder Weinbau bis hin zur Biolandwirtschaft. Der Fokus lag besonders auf den Themen Digitalisierung und Agrar-Innovationen. 

„Wir freuen uns, dass so viele der Einladung gefolgt sind und sich über die vielfältige, innovative und zukunftsorientierte Agrarwelt informierten. Die Landwirtschaft steht vor großen Herausforderungen. Um diese zu meistern, müssen wir uns laufend weiterentwickeln. Beim diesjährigen Feldtag lag unser Fokus daher bewusst auf Innovationen sowie technischen und wissenschaftlichen Entwicklungen in allen Bereichen“, so Reinhard Wolf, Generaldirektor der RWA, in seiner Begrüßungsrede.

Ziel sei es, landwirtschaftliche Betriebe zukunftsfit zu machen und die Versorgungssicherheit in Österreich weiterhin bestmöglich sicherzustellen. Der Feldtag sei zum einen eine Standortbestimmung für die heimische Landwirtschaft und gleichzeitig eine Leistungsschau für einen gemeinsamen Weg in die Zukunft, unterstrich Wolf. „Seit 125 Jahren stehen die Lagerhaus-Genossenschaften Österreichs an der Seite der Bäuerinnen und Bauern und gehen mit ihnen durch dick und dünn. Mit neuen Technologien und zukunftsweisenden Innovationen begleiten wir Österreichs Landwirtschaft auch künftig auf dem Weg in den Fortschritt“, sagte der RWA-Chef.

Alle Feldwege führen zum Ziel

250 Schauparzellen, Maschinen mit insgesamt 9.000 PS, über 100 Aussteller und ein 40 Hektar großes Gelände bildeten das Zentrum der heimischen Landwirtschaft. Aktuelle Trends und Themen in der Landwirtschaft wurden nicht nur zur Schau gestellt, sondern live erlebbar gemacht. Gleichzeitig wurde die Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch von Erfahrungen und Praxiswissen innerhalb der landwirtschaftlichen Community genutzt. 

Auf den Schauparzellen wurde eine umfangreiche Sortenschau aus allen Kulturarten mit leistungsstarken und regional verankerten Sorten präsentiert. Besonderes Augenmerk lag auf der Anpassung des Sortiments an die Herausforderungen durch den Klimawandel. Von Mais über Soja bis hin zu Weizen waren aktuelle Spitzensorten und Neuzüchtungen zu sehen. 

Zusätzlich gab es ein umfassendes Angebot an Grünland- und Zwischenfruchtmischungen, aktuellen Sorten für den biologischen Anbau, Betriebsmittel-Versuchen sowie Informationen zu Futtermitteln und Agrarvermarktung. 

Zahlreiche Ehrengäste besuchten den Lagerhaus Feldtag: Bürgermeister der Marktgemeinde Ilz Stefan Wilhelm, LK Steiermark Präsident Franz Titschenbacher, RWA-Vorstandsdirektor Stefan Mayerhofer, RWA-Generaldirektor Reinhard Wolf, Bauernbund-Präsident Georg Strasser, RWA-AR Ludwig Hubauer, RWA-AR Alois Hausleitner, Agrarlandesrat Johann Seitinger, RWA-Vorstandsdirektor Christoph Metzker, RWA AR-Vorsitzender Michael Göschelbauer, Landesobmann der Landjugend Steiermark Lukas Kohl, Landesschulinspektor Johannes Hütter und Direktor Franz Patz von der LFS Hatzendorf.
Zahlreiche Ehrengäste besuchten den Lagerhaus Feldtag: Bürgermeister der Marktgemeinde Ilz Stefan Wilhelm, LK Steiermark Präsident Franz Titschenbacher, RWA-Vorstandsdirektor Stefan Mayerhofer, RWA-Generaldirektor Reinhard Wolf, Bauernbund-Präsident Georg Strasser, RWA-AR Ludwig Hubauer, RWA-AR Alois Hausleitner, Agrarlandesrat Johann Seitinger, RWA-Vorstandsdirektor Christoph Metzker, RWA AR-Vorsitzender Michael Göschelbauer, Landesobmann der Landjugend Steiermark Lukas Kohl, Landesschulinspektor Johannes Hütter und Direktor Franz Patz von der LFS Hatzendorf. © RWA

Großmaschinen als Besuchermagnet 

Ein besonderer Anziehungspunkt beim Feldtag war die Landtechnik. Im Traktoren-Segment waren zahlreiche Modelle von John Deere, Lindner und Pöttinger im Einsatz, die auch bei einem Traktorenrennen ihre PS unter Beweis gestellt haben. Auch dem Thema E-Mobilität im Landtechnikbereich hat man sich gewidmet. Als Vorreiter in Sachen Digitalisierung präsentierte sich der Nutzfahrzeughersteller John Deere mit einem vollautomatischen Abwicklungssystem von Arbeitsaufträgen. 

Energie zum Anfassen ermöglichte eine maßstabsgetreue Energie-Miniaturwelt. Von der Produktion von Holzpellets, dem Transport von Heizöl und Treibstoffen bis hin zum Bau von Photovoltaik-Großanlangen konnten die Besucher in die Welt der Energie eintauchen, die Steuerung einzelner Elemente selbst übernehmen und so sehen, was es für einen funktionierenden Energie-Kreislauf braucht. 

Ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm für die ganze Familie rundete das umfangreiche Fach-Angebot ab. Direktvermarkter verwöhnten die Gäste mit köstlichen Schmankerln aus der Region. Die Kleinsten konnten sich beim Trettraktor-Parcours, auf der Hüpfburg, im Soccer-Cage und beim Kinderschminken ausprobieren, und die Großen ihr Können beim Lintrac Supercup unter Beweis stellen.

Ein Tag für die Jugend

Bereits am Tag vor dem Feldtag waren rund 750 Schülerinnen und Schüler von landwirtschaftlichen Fachschulen aus ganz Österreich sowie Agrar-Influencer aus dem In- und Ausland vor Ort, um exklusive Einblicke in die Bereiche Landtechnik, Saatgut, Energie und Innovationen zu erhalten.

„Wir widmen einen Tag im Rahmen des Feldtag-Programms ganz bewusst der Jugend. Es ist beeindruckend, mit wie viel Einsatz die Nachwuchskräfte in den landwirtschaftlichen Betrieben unterwegs sind. Wir wollen ihnen die neuesten technischen Entwicklungen und Trends zeigen und sie für die großen Aufgaben der Zukunft in­spirieren“, so Christoph Metzker, Vorstandsdirektor RWA Raiffeisen Ware Austria. 

Drei junge Männer mit einem #feldbewegend-Rucksack
© RWA

Die Themen Nachhaltigkeit und Innovationen stehen besonders im Fokus der angehenden Generation von Landwirtinnen und Landwirten. Der Zuspruch zu den Grundwerten der Landwirtschaft ist enorm, wie auch kürzlich die große Ö3-Jugendstudie zeigte. „Die Jugendstudie verdeutlicht, dass die junge Generation ein starkes Bewusstsein für die Bedeutung der heimischen Landwirtschaft hat. Sie erkennt den Wert von regionalen Produkten und setzt sich aktiv für deren Unterstützung ein. Diese positive Haltung zeigt, dass die Zukunft unserer Landwirtschaft in guten Händen liegt“, sagt Martin Grob, Geschäftsführer der Jungen Landwirtschaft Österreich. 

Der geschäftsführende Obmann der Jungen Landwirtschaft Österreich, Martin Öhler, ergänzt: „Als Junge Landwirtschaft Österreich sind wir ganz bewusst beim Lagerhaus Feldtag vertreten, denn das bietet uns die Gelegenheit, eine Anlaufstelle und Plattform für junge Menschen in der Landwirtschaft zu bieten.“