Japanische Aktien: Inflationsangst als Kaufgelegenheit 

    Die Ergebnisse der diesjährigen Wahlen in Japan führen dazu, dass die Reformen von Ex-Premierminister Abe weiter vorangetrieben werden. Die Bestätigung der politischen Richtung, gepaart mit der moderaten Inflation und der Wiedereröffnung des Landes dürfte dazu beitragen, dass Japan in diesem Jahr zu den Märkten mit der besten Performance gehören könnte.

    Ironischerweise ist Japan eine Nation, die nichts gegen ein bisschen mehr Inflation hätte. Selbst steigende Energiekosten und der globale Druck auf die Lieferketten haben Japan nicht dazu verholfen, das Inflationsziel der Zentralbank von 2 Prozent zu erreichen. Die Bank of Japan löste die stärksten Kursverluste des Yen seit fast 50 Jahren aus, indem sie sich dem globalen Druck zur Anhebung der Zinssätze widersetzte. Als Folge haben Anleger einige der erfolgreichsten japanischen Wachstumsunternehmen abgestoßen und sich auf Bank- sowie Immobilienaktien gestürzt – mit der Überzeugung, dass eine Value-Rotation in vollem Gange ist. Dabei wird völlig außer Acht gelassen, dass das Land als sicherer Hafen vor einem unkontrollierten Preisanstieg gilt. Wir haben keine Immobilieninflation, keine junge Verbraucherbasis und keine Lohninflation in Japan. All diese Aspekte überzeugen uns, dass Japan in der aktuellen Inflationsdebatte anders gesehen werden sollte. Der durchschnittliche Grundstückswert in Japan stieg im März um 0,6 Prozent – der erste Wachstumsschub seit zwei Jahren. Die Immobilienpreise sind jedoch weiterhin nicht in der Lage, sich zu erholen, und setzen damit den Abwärtstrend fort, der durch das Platzen der Vermögensblase im Jahr 1991 und durch die globale Finanzkrise ausgelöst wurde. Japan hat die älteste Bevölkerung der Welt: 28,7 Prozent der Einwohner sind mindestens 65 Jahre alt. Schätzungen zufolge wird bis zum Jahr 2036 sogar jeder dritte Einwohner 65 Jahre oder älter sein. Die effektive Lohninflation wird begrenzt, da Japan keine Covid-bedingten Ausgangssperren für seine Einwohner erlassen hat, wodurch die Wirtschaft kein neues Personal einstellen musste. 

    Inflationsdebatte aus anderer Perspektive 

    Würden aktuell die Energiepreise nicht rasant ansteigen, könnte die Inflation sich sogar im Minusbereich bewegen. Folglich ist der typische Schaden, den die Inflation dem Standardmodell des diskontierten Cashflows zufügt, nicht so groß wie in anderen Regionen. Eine Abkehr von japanischen Wachstumswerten macht keinen Sinn, außer die Fundamentaldaten des Unternehmens sind nicht gut. Einige Qualitätsunternehmen mussten allein aufgrund der allgemeinen Marktstimmung Kursverluste hinnehmen. Im Januar 2022 fielen zum Beispiel die Aktienkurse von M3 und Sysmex, zwei großen japanischen Wachstumsunternehmen, genauso stark wie der Kurs der Amazon-Aktie während der Dotcom-Blase. Betrachtet man jedoch nur die Performance der beiden Unternehmen, gibt es keinen offensichtlichen Grund für den Rückgang. M3 bietet Medizinern ein Online-Portal für den Austausch fachlicher Informationen – etwa wie man eine Krankheit richtig diagnostiziert – und entsprechende Dienstleistungen. Das Unternehmen hat eine operative Gewinnmarge von fast 30 Prozent und ist Teil des japanischen Gesundheitswesens, das reif für Modernisierung und Digitalisierung ist. 

    Wachstumsunternehmen in Wachstumsbranchen

    Das auf Diagnosegeräte spezialisierte Unternehmen Sysmex hat eine ähnliche Geschichte vorzuweisen, wobei dessen Aktienkurs seit Januar 2022 ebenfalls stark gefallen ist. Nichtsdestotrotz hat das Unternehmen einen Vorsprung vor nicht-japanischen Konkurrenten, da in Japan die Nachfrage nach Tests für Krankheiten wie Magenkrebs und Diabetes traditionell höher ist. Die Geschichte der japanischen Wachstumsaktien ist aktueller denn je. Das Land hat im Frühling endlich seine letzten Covid-Beschränkungen aufgehoben und der Alltag sowie die Erträge der Unternehmen normalisieren sich wieder, sodass vielversprechende Unternehmen noch deutlicher erkennbar sind. Es ist daher davon auszugehen, dass mehrere zyklische Sektoren, wie Banken und Immobilien, die aufgrund der Inflationsangst der Anleger einen Aufschwung erlebten, bald mit einem raueren Klima konfrontiert sein könnten. Aus langfristiger Perspektive ist Japan ein gutes Argument gegen breit angelegte Sektor-Wetten. Denn die Flucht in Value-Aktien macht keinen Sinn, wenn die Inflation im weltweiten Vergleich immer noch gering ist. Anleger laufen dann verstärkt Gefahr, starke Wachstumsunternehmen zu verpassen. 

    Weitere Informationen zur Japan-Strategie von Comgest finden Sie HIER.


    Über Comgest: 

    Comgest ist eine internationale Boutique für Investments in Aktien der Industrie- und Schwellenländer. Sie ist zu 100% im Besitz der Mitarbeiter und Firmengründer. Diese seit über 35 Jahren bestehende solide Partnerschaft ist die Basis eines von Benchmarks und Indizes unabhängigen Qualitätswachstumsansatzes. Mit Büros in Europa, Asien-Pazifik und Nordamerika verwaltet Comgest ein Vermögen von 41,2 Milliarden Euro (Stand der Daten 31. Dezember 2021) und betreut Anleger rund um den Globus, die ein auf Langfristigkeit abzielendes Aktieninvestment anstreben.

    Wichtige Informationen:

    Dieses Material dient nur zu Informationszwecken, qualifiziert sich als Marketingmitteilung und stellt kein Angebot, keine Aufforderung und keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Soweit Angaben zu einzelnen Emittenten gemacht werden, dient dies ausschließlich der Veranschaulichung der von Comgest verfolgten Anlagestrategien. Entsprechende Angaben wurden nicht in Einklang mit Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und es besteht kein Verbot des Handels mit Aktien der genannten Emittenten als Folge der hier gemachten Angaben. Alle Meinungen sowie Schätzungen geben unsere Beurteilung und Meinung zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ändern. Investitionen sind mit Risiken verbunden, einschließlich des möglichen Verlusts des Kapitals. 
    Die frühere Wertentwicklung lässt nicht auf zukünftige Renditen schließen. Fonds, die sich auf eine bestimmte Region oder einen Marktbereich spezialisieren, können höhere Risiken bergen als Fonds, deren Anlagen sehr breit gefächert sind. Anleger sollten vor einer Anlageentscheidung die wesentlichen Anlegerinformationen („KIID“) und den Verkaufsprospekt des jeweiligen Fonds lesen, die weitere Informationen zu den Risiken einer Anlage enthalten. Diese Dokumente können in elektronischer Form auf der Webseite comgest.com in deutscher Sprache abgerufen werden. Comgest kann jederzeit beschließen, die für den Vertrieb des OGAW getroffenen Vereinbarungen zu beenden. 
    Die Richtlinien von Comgest für den Umgang mit Beschwerden (die eine Zusammenfassung der Anlegerrechte und Informationen über Rechtsbehelfsmechanismen im Falle eines Rechtsstreits enthalten) sind in deutscher Sprache auf unserer Website comgest.com im Abschnitt zu den Fonds-Details abrufbar. 
    Comgest Asset Management International Limited ist eine von der irischen Zentralbank beaufsichtigte Wertpapierfirma, die bei der U.S. Securities Exchange Commission als Investment Adviser registriert ist. Ihr eingetragener Sitz befindet sich in 46. St. Stephen’s Green, Dublin 2, Irland.